4 Inverted Vee-Dipol

Eine platzsparende Variante von Dipolantennen ist die in Form eines umgedrehten V (Λ), also Dipolmitte möglichst hoch aufgehängt, die beiden Dipolenden nach unten gezogen. Die beiden Strahler bilden somit einen Winkel, der nach allen Quellen 90° nicht unterschreiten soll. Abwandlung davon: Winkeldipol, also ein liegendes V, wobei die Dipolmitte wieder möglichst hoch aufgehängt ist und die Enden ggf. tiefer gespannt sind.

Diese Antennen funktionieren deshalb, auch wenn die Antennenenden bei der Inverted-Vee nahe am Boden sind, weil sich der strahlungswirksame Antennenstrom auf ungefähr 2/3 um die Dipolmitte konzentriert. Und die hängt hoch. Die Resonanzfrequenz verschiebt sich aus der Annäherung an den Boden etwas nach unten. Ein weiterer Nebeneffekt infolge der gewinkelten Anordnung der Strahlerhälften ist eine Verringerung der Antennenimpedanz gegenüber der gestreckten Ausführung.

Für das nationale Klönband 80m dennoch kaum eine Chance, einen geknickten Halbwellendipol auf einem Reihenhausgrundstück unterzubringen.