3 Einstellungen

Nach den ersten Funktionstests sollte das Gerät für mindestens einen Tag vorgeglüht werden.

  1. Offseteinstellung von IC1
    Eingang kurzschließen, DC-Millivoltmeter am oberen Ende von R8 (Ausgang IC1) anschließen und mit P1 den Offset auf 0mV einstellen.
     
  2. Offseteinstellung von IC2
    Bei kurzgeschlossenem Eingang die Anzeige des Drehspulinstruments auf Minimum vorab mit P2 einstellen.
     
  3. Frequenzkompensation des Eingangsteilers
    In Stellung "V" (100:1 Eingangsteiler ist aktiviert) ein Rechtecksignal, z.B. vom Scope, anlegen. Scope-Tastkopf am oberen Ende von R8 (Ausgang IC1) anschließen: Auf dem Scope ein gerades Signaldach mit C3 einstellen.
     
  4. Kalibrierung
    Ein bekanntes Sinussignal anlegen. Halbwegs brauchbare DMM zeigen im AC-Modus Frequenzen von 400 bis 1.000Hz noch genau an.
    Den dazu passend Messbereich wählen.
    Mit P3 die korrekte Anzeige am Drehspulinstrument einstellen.
     
  5. Schritte 2 und 4 wiederholen, bis Nullpunkt und Anzeige stabil stehen.
     
  6. Gegebenenfalls das Anzeigeverhalten des Drehspulinstruments, d.h. die Dämpfung des Zeigers, überprüfen. Ein nervöser Zeiger lässt sich mit einem größeren C15 beruhigen, aber nicht zu groß, sonst schleicht der Zeiger zu behäbig auf den Endwert . Danach ist die Kalibrierung zu korrigieren.