Flachkabel und Pfostenstecker

Pfostensteckverbinder werden auf vielen Platinen verwendet, um mit Flachkabeln vieladrige Verbindungen herzustellen. Ist das Flachkabel fachgerecht in die Messerkontakte eingequetscht, stellt sich immer dann, wenn am anderen Ende einzeln verdrahtet wird, die Frage, welche Leitung mit welchem Pin des Steckers verbunden ist.

Pfostenstecker schematisch

Abb. 1: 10-poliger Pfostensteckverbinder schematisch.

Der Pfostensteckverbinder hat auf einer Seite zwei Markierungen: eine ca. 4 mm breite Nase zum Einpassen in einen Wannenstecker und ein kleines Dreieck, links oben in Abb. 1. Dieses Dreieck markiert den Pin1, in allen Schaltbildern auf dieser Website mit einem Punkt gekennzeichnet.

Die Zählung der Pins und damit der Drähte am Flachkabel geht zeilenweise von Pin 1 an (Abb. 1). Bei einfarbigem Flachkabel ist es üblich, die Leitung an Pin 1 zu markieren.

Pfostenstecker

Abb. 2: Pfostensteckverbinder und Wannenstecker.

Das Flachkabel wird in die Öffnung mit den Messerkontakten eingelegt und dann mit dem Oberteil in die Messerkontakte gepresst, am besten mit einem Schraubstock. Eine Wasserpumpenzange tut's auch, dann auf planparalleles Aufquetschen achten. Mit einer Kombizange geht es nicht so gut.

Als Stecker-Gegenstück können Wannenstecker verwendet werden (in Abb. 2 links unten) oder zugeschnittene zweireihige Steckerleisten (Abb. 2 rechts unten). Der Wannenstecker ist recht sperrig, dafür aber verpolungssicher.

Rastermaß ist 1/10 Zoll (2,54 mm). Das Flachkabel hat entsprechend ein Rastermaß von 1,27 mm oder 1/20 Zoll.

Kabelanschluss

Abb. 3: Zugentlastung, noch nicht eingepresst.

Nicht unbedingt nötig, aber sicherer, ist anschließend das Einpressen des Zugentlastungsbügels. Damit kehrt sich die Richtung des Kabels um. Das sollte vorher anhand der Leitungsführung geprüft werden. Flachkabel ggf. von der anderen Seite einlegen, Markierung der Pin1-Ader des Flachkabels beachten.

Einordung: