3 SMD-Version von DL6GL

Parallel zur vorstehenden Entwicklung schälte sich aus Programmierversuchen eine einfache Lösung für das Setup heraus. Vier Taster sind völlig ausreichend, um durch das Setup zu takten, Daten mit Displayanzeige anzupassen und das Ergebnis im EEPROM zu speichern. Der ursprünglich vorgesehene Drehgeber war also unnötig. Diese Vereinfachung wurde deshalb angestrebt, da die Anpassung im Setup in der Regel einmal, mit der Inbetriebnahme, erfolgt. Die Taster sind also als kurzzeitiges Provisorium gedacht, auf die Schnelle zusammengelötet und an die Platine angesteckt.

Mit diesen Ergebnissen wurde im Anschluss eine Platine für SMD-Bestückung als Alternative entworfen. Sie liegt als geprüfter, aber nicht realisierter Entwurf im Download vor. Nachfolgend stattdessen das Schaltbild.

Für eine +12V/+5V-Spannungsversorgung ist separat zu sorgen. Sie ist nicht auf der Platine. Auf der Stiftleiste für das LCD ist für eine übersichtliche Verdrahtung die gleiche Pin-Reihenfolge eingehalten wie bei einem 2x16 Zeichen Standard-LCD, z.B. LCD 162C LED (reichelt.de). Ansonsten werden zweireihige Stiftleisten als Pendant zu 6- bzw. 10-Poligen Pfostensteckern eingesetzt.

SMD schematics

Abb. 3.1: Schaltbild der SMD-Version mit ATmega16/32.