5 Messungen

Den in Abb. 2.1 gezeigten optionalen Trimmer am FWD-Port einzubauen lohnt sich auf alle Fälle, auch wenn die optionalen HF-Buchsen an den FWD- und REV-Ports für Messungen mit einem Netzwerk-analysator nicht vorgesehen werden. Die Vorgehensweise ist in der Bedienungsanleitung unter Punkt 7 beschrieben.

Zunächst wurde der Koppler wie in Abb. 2.3 gezeigt mit dem VNWA vermessen.

Couplung factor

Abb. 5.1: VNWA-Messung, Kopplungsfaktor und Reflexionsdämpfung 1-60MHz.

Messung ohne Trimmer, Ausgang 50Ω:
Grün:   Kopplungsfaktor (S21)
Rot:    Reflexionsdämpfung (Return loss, S11)
Schwarz:  VSWR.

Der aus 23 Windungen berechnete Kopplungsfaktor 27,23dB deckt sich mit den Messungen.

Directivity

Abb. 5.2: VNWA-Messung, Richtschärfe 1-60MHz.

Messung ohne Trimmer, Ausgang 50Ω:
Grün: Richtschärfe (Directivity S21), Kopplungsfaktor herausgerechnet.
Schwarz: VSWR.

Nun mal sehen, was mit dem Trimmer noch zu machen ist…

Directivity optimized

Abb. 5.3: VNWA-Messung, optimierte Richtschärfe 1-60MHz.

Messung mit optimiertem Trimmer (25pF), Ausgang 50Ω:
Grün:  Richtschärfe (Directivity S21), Kopplungsfaktor herausgerechnet.
Rot: Reflexionsdämpfung (Return loss, S11).
Blau: Realteil Impedanz (S11).
Violett: VSWR.

Die Richtschärfe wurde mit dem Trimmer deutlich verbessert, bester Wert -47dB bei 14MHz, bei 50MHz immerhin -31dB, 10dB besser als ohne Trimmer.

Um sicher zu gehen, dass die Messmimik diese Ergebnisse nicht noch vermasselt, wurde abschließend die Richtschärfe rechnerisch aus den von den Log Amps gelieferten FWD- und REV-Spannungen und den Kalibrierungsgeraden (Spannungen zu dBm) ermittelt; Excel-Sheet im Download.

Directivity calculated

Abb. 5.4: Aus den Log Amp-Spannungen und der Kalibrierung ermittelte Richtschärfe 1,8-65MHz.

Das Ergebnis ist sogar noch besser als das mit dem VNWA direkt am Koppler gemessene, im Bereich um 14MHz um etwa 10dB, bei 50MHz noch um 5dB. Das kann man so lassen.