Selbstbau-TRX

TRX-Chassisunterseite

Mit dem Selbstbau, Entwicklung des Konzepts, Erprobung einzelner Module und Optimierung des Zusammenspiels aller Komponenten, wird Amateurfunk so richtig spannend. Geradlinig war dieser Prozess nun wirklich nicht - sollte er auch nicht sein. Der Weg war das Ziel. Seit den Anfängen im Jahr 2007 wurden so gut wie alle Teile mehrfach verbessert und ausgetauscht. Der modulare Aufbau machte dies mög­lich.

Da der endgültige Platzbedarf der einzelnen Module zu Anfang noch nicht feststand, wurde ein 19 Zoll-Gehäuse (3 HE, 132 mm hoch) gewählt [1]. Die Frontplatte wurde aus 2mm Alu hergestellt. Mit der Komplettierung zum TRX wartet auf die Frontplatte noch ein Finish mit Lackierung und Beschriftung. Das Innenleben (Stand Dez. 2011) zeigt obiges Bild.

Alle Module bis auf die RX/TX-Umschaltung sind in Schubert-Gehäusen untergebracht, im obigen Bild mit entfernten Deckeln.

Updates 2016:
2.1  RX-Frontend: TX-Vorverstärker
2.2  LO-Firmware zur Kommunikation mit dem Antennentuner

2.6  ZF-Verstärker und AGC
3.2  Mic-Verstärker und VOX (nun ohne Kompressor SSM2167)
3.3  PA: PIN-Diodenabschwächer und Mute für Antennentuner (neu)
3.8  Antennenrelais (neu)
3.9  Intermodulationsmessungen (neu)