6 Software

Die Software wurde in BASCOM AVR erstellt. Quelle, .hex und EEPROM-Beschreibung im Download. Das .hex-File wird über ISP geflasht. Details, auch zum Setzen der Fuses, in der Bedienungsanleitung.

Beispiele für die Funktionen:

1 - Spannungsmessung, Anzeige z.B. im 200mV-Bereich:

Zeile 1 Range 200 mV  FS  
Zeile 2 184.6     mV RMS  
Taster Up Messbereich erhöhen.
  Down Messbereich erniedrigen.
  OK Messen mit 10:1-Tastkopf (engl. "Probe").
Zeile 1   Probe    2 V  FS Messbereich Faktor 10 (von 200mV nach 2V).
    Erneute Betätigung: Wieder Normalanzeige.
  Mode Wechsel zur Betriebsart Spannungspegel dBu.

 

2 - Spannungspegelmessung (dBu bezogen auf 775mVRMS an undefinierter Last), gleiche Eingangsspannung

Zeile 1 Range 200 mV  FS  
Zeile 2 -12.46       dBu  
Taster   Wie oben.
  Mode Wechsel zur Betriebsart Spannungspegel dBV.

 

3 - Spannungspegelmessung (dBV bezogen auf 1VRMS an undefinierter Last), gleiche Eingangsspannung

Zeile 1 Range 200 mV  FS  
Zeile 2 -14.68       dBV  
Taster   Wie oben.
  Mode Wechsel zur Betriebsart Leistungsmessung.

 

4 - Leistungsmessung an 600Ω (775mVRMS an 600 Ω = 0dBm = 1mW), gleiche Eingangsspannung

Zeile 1 Range 200 mV  FS  
Zeile 2 -18.48       dBm  
Taster   Wie oben.
  Mode Wechsel zur Betriebsart Relativpegelmessung.

 

5 - Relativpegelmessung (dB bezogen auf einen frei wählbaren Pegel

Zeile 1 Range 200 mV  FS
Zeile 2 184.6 ------  dB

Links in Zeile 2 wird die RMS-Spannung wie oben angezeigt. Der Balken "------" daneben zeigt an, dass noch kein Referenzpegel gesetzt wurde.

Taster Up Messbereich erhöhen.
  Down Messbereich erniedrigen.
  OK Kurz: Messen mit 10:1-Tastkopf (engl. "Probe").
    Erneute Betätigung kurzer Druck: Wieder Normalanzeige.
  OK Lang: Aktuellen Pegel als Referenz setzen.
Erneute Betätigung langer Druck: Referenzpegel wieder aufheben.
  Mode Wechsel zur Betriebsart Setup.

Unmittelbar nach Betätigen des OK-Tasters mit einem langen Druck wird nun angezeigt:

Zeile 1 Range 200 mV  FS
Zeile 2 184.6  +0.00  dB

Der aktuelle Pegel 184,6mVRMS ist nun die 0dB-Marke. Jede Pegeländerung wird anschließend als Abweichung von diesem Referenzpegel in dB angezeigt.

 

6 - Relativpegelmessung (% bezogen auf einen frei wählbaren Pegel, neu ab V1.10)

Hier sind Relativmessungen mit etwas besserer Auflösung möglich. 1dB Pegelverhältnis ist ungefähr 11% relative Abweichung. Die Bedienung erfolgt analog der dB-Variante.
Mit dem o.a. Referenzpegel 184,6mV wird die relative Abweichung eines mit 186,8mV gemessenen Pegels +1,19%, entsprechend unbedeutend erscheinenden +0,10dB in der dB-Variante.

Zeile 1 Range 200 mV  FS
Zeile 2 186.8  +1.19   %

 

Setup 1, Anzahl ADC-Messungen zur Mittelwertbildung

Zeile 1 Setup 1/3
Zeile 2 ADC acq runs  1

Wählbar sind 1 bis 10 Einzelmessungen. Es wird ein gleitender Mittelwert ("Moving average") gebildet.

 

Setup 2, ADC-Referenzspannung

Zeile 1 Setup 2/3
Zeile 2 ADC ref 20480 mV

Die ADC-Referenzspannung des MCP3421, nominal 2,048V ±0,05%, bestimmt die Umsetzung des am ADC-Eingang liegenden DC-Pegels in das vom Microcontroller berechnete und angezeigte Messergebnis. Damit kann eine Kalibrierung des Gerätes mit einem bekannten AC-Eingangssignal, z.B. 1kHz, vorgenommen werden. Eine Erhöhung der Referenzspannung erhöht auch das Messergebnis. Angezeigt wird hier die Referenzspannung in mV x 10.

 

Setup 3, Offset im 2mV-Bereich

Im 2mV-Messbereich könnte das Rauschen des 100 fach-Verstärkers eine nicht mehr zu vernachlässigende Störgröße erzeugen. Diese erscheint bei kurzgeschlossenem Eingang am Ausgang des RMS-Konverters AD736 als DC-Offset.

Zeile 1 Offset 2mV range  
Zeile 2 Offset XXXXXX Gemessener ADC-Wert des Offset.

Mit einem langen Druck auf den OK-Taster in Setup 1 bis 3 werden die angepassten Werte im EEPROM gespeichert.